Was kostet ein Reboarder?

Obwohl diese Kindersitze immer häufiger verkauft werden, sind sie im Vergleich zu anderen Kindersitzen im oberen Preisbereich einzuordnen. Es gibt aber auch kostengünstige Modelle, die für ausreichend Sicherheit sorgen.
 

Preise für einen rückwärtsgerichteten Kindersitz

Da der Absatz in Deutschland und Österreich noch nicht so groß ist, ist der Reboarder dem entsprechend kostspielig. Durchschnittlich angeboten werden die Modelle mit einem Preis von 400,00 €. Im Vergleich zu anderen Autositzen für Kinder liegen die Kosten für einen Reboarder also wesentlich höher. Entscheidet man sich aber für ein mitwachsendes Modell, sind die Kosten durchaus tragbar. Da der Rebaorder aber mehr Sicherheit bietet, entscheiden sich immer mehr Eltern für diese Variante.

Möchte man Reboarder günstig kaufen, lohnt sich ein Preisvergleich. Viele bekannte Hersteller bieten diese Kindersitze an. Kauft man Reboarder von einem unbekannten Hersteller, sollte man unbedingt auf die Gütesiegel achten. Wie bei allen anderen Artikeln sind auch Reboarder oft im Preis reduziert und können mit einer Ersparnis von bis zu 30% und mehr erworben werden. Schaut man sich rechtzeitig nach einem Modell um, lassen sich einige Euros sparen. Fest steht, dass sie teurer sind als normale Kindersitze.
 

Lohnt sich die Anschaffung?

Wenn es um die Sicherheit des Kindes geht, dann lohnt sich nicht nur die Anschaffung von einem normalen Kindersitz, sondern such die eines Reboarders. Obwohl man bei diesen Modellen noch tief in die Geldbörse greifen muss, lohnt sich die Anschaffung. Im Handel gibt es diese Kindersitze in verschiedenen Größen und für verschiedene Altersstufen. Viele Reboarder Kindersitze wachsen mit und können dem entsprechend über einen langen Zeitraum genutzt werden.

Sie eignen sich für Neugeborene ebenso, wie für Kindergartenkinder. Möchte man den neugeborenen Erdenbürger in einem Reboarder Kindersitz sichern, so gibt es spezielle Einlagen für den Sitz, mit denen die Fläche angepasst und verkleinert werden kann. Wird das Baby größer, werden diese Einlagen einfach wieder entfernt. Dadurch wird es möglich, den Reboarder über mehrere Jahre zu nutzen, wodurch sich schließlich auch der recht hohe Preis von alleine trägt.

Guter Schutz für das Kind

In einem Reboarder sitzt das Kind bequem und sicher. Obwohl die Modelle größer als andere Kindersitze sind, passen sie auch in kleinere Autos. Niemand muss sich ein extragroßes Auto anschaffen, wenn er mit dem Gedanken spielt, für das Kind einen Reboarder zu kaufen. Viele führende Hersteller für Kinderautositze bieten bereits eine große Auswahl an. Vor dem Kauf sollte man jedoch einige Dinge beachten:

  1. Wie groß / schwer ist mein Kind?
  2. Ist das Auto für einen Reboarder zugelassen?
  3. Welches Modell ist passend?
  4. Hat der Reboarder ein ECE-R 44 Prüfzeichen?

Babys und Kleinkinder bis zu einem Körpergewicht von 9 Kilogramm müssen laut StVO entgegen der Fahrtrichtung transportiert und gesichert werden. Daher lohnt sich die Anschaffung eines Reboarders von Beginn an.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.