Warum sind Reboarder teurer als normale Kindersitze?

Der Reboarder Kindersitz wird entgegen der Fahrtrichtung im Auto befestigt. Das Kind lenkt seinen Blick nach hinten und hat auch durch die Seitenscheibe immer freie Sicht, wenn es im Reboarder mitfährt.
 

Reboarder Kindersitz

Entwickelt wurde der erste Reboarder Kindersitz von VOLVO in Schweden. Dort sind diese Kindersitze mittlerweile gang und gäbe. Im ersten Lebensjahr wird das Kind in der Regel liegend in der Babyschale transportiert. Danach findet der Wechsel zum Kindersitz statt. Diese sind überwiegend noch vorwärts gerichtet. Da Muskeln, Sehnen und Knochen in diesem Alter aber nicht nicht ausgereift sind, bieten rückwärtsgerichtete Kindersitze einen besseren Schutz.

In Schweden verwenden bereits so gut wie alle Eltern Reboarder. Die Basics werden dem entsprechend oft verkauft, was sich dort bereits positiv auf den Preis ausgewirkt hat. In Deutschland werden Reboarder, im Vergleich zu herkömmlichen Sitzen, noch relativ selten verkauft. Dadurch sind diese Modelle auch um einiges teurer und noch im oberen Preissegment zu finden. Im Handel gibt es aber auch bei Reboardern unterschiedliche Modelle und Preise.

Reboarder möglichst preiswert kaufen

Fehlt das finanzielle Polster, kann die Anschaffung eines Reboarders Eltern vor ein wahres Problem stellen. Nicht selten stellt sich dann die Frage: Wo kann ich die Modelle eventuell preiswerter bekommen?

  • Im Bekanntenkreis fragen
  • Online Auktionen nutzen 
  • Familien- und Babyforen durchsuchen
  • In Onlineshops nach reduzierten Angeboten suchen

Bei Privatkäufen aus Zeitungsinseraten ist jedoch ein wenig Vorsicht geboten – eventuell war der Reboarder bereits in einen Unfall verwickelt.
 

Wodurch kommt der hohe Preis?

Seitdem es Pflicht ist, Kinder in einem speziellen Sitz im Auto zu transportieren, wurden unendlich viele Kindersitze verkauft. Dabei wurden die Kleinen stets in Fahrtrichtung gesichert. Bei einem Reboarder sitzt das Kind jedoch rückwärtsgerichtet. Da Reboarder hier erst seit Kurzem immer bekannter werden, ist da Nachfrage noch dem entsprechend gering. Der Hersteller muss also seine Kosten für den Reboarder auf wenige Kunden umlegen. Dadurch erklärt sich der höhere Preis für einen Reboarder.

Werden in den laufenden Jahren weitere Modelle verkauft und nimmt die Käuferzahl zu, dann sinkt auch der Preis. In Zukunft werden Reboarder also preiswerter – was viele Eltern freuen wird. Natürlich kann man auch schon jetzt beim Kauf sparen, wenn man die verschiedenen Preise miteinander vergleicht. Hochpreisige Modelle ksoten bis zu 500,00 €, während es auch Reboarder von bekannten Herstellern für 300,00 € gibt. Kauft man reduzierte rückwärtsgerichtete Kindersitze, spart man natürlich nur am Preis und nicht an der Qualität. Allerdings sollte man stets die Prüfsiegel beachten.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.